KTF NikonKantonales Turnfest Rikon – 17./18. Juni bzw. 23.-25. Juni 2017

  

 

 

 

 

Kantonales Turnfest Rikon – 17./18. Juni bzw. 23.-25. Juni 2017

 

Einzelwettkämpfe

 

Für das erste Festwochenende machten sich total 21 Turnerinnen und Turner zu den Einzelwettkämpfen ins schöne Tösstal auf. Auf einer übersichtlichen Anlage forderte man sich in Leichtathletik-, Geräte-, Fitness- und Nationalturndisziplinen heraus. Der Turnverein Hüntwangen erzielte einige erfolgreiche Resultate, musste jedoch auch ein paar verletzungsbedingte Ausfälle verzeichnen, was vorerst ein schlechtes Omen für das Vereinswochenende zu sein schien.

 

Besonders herausstreichen möchten wir zwei etwas undankbare, aber dennoch stark erturnte 4.Ränge, zum einen von Rebecca Tiefenbacher im Leichtathletik 4-Kampf U18 weiblich und zum andren von Dominik Berger in der Königsklasse des Geräteturnens im K7. Wir freuen uns sehr, dass er nach seinen wiederholten Verletzungen noch top dabei ist.

Des Weiteren starteten unsere Jüngsten im Turnwettkampf oder in der Leichtathletik und erzielten beinahe alle eine hervorragende Auszeichnung; bravo Natascha, Selina, Naomi, Silvan, Luca, Ruben, Philip, Aaron und Rico!

 

Auch allen anderen Einzeln-Wettkämpfern herzliche Gratulation zur erbrachten Leistung.

 

 

Vereinswettkampf

 

Das Vereinswochenende versprach vor allem viel Hitze und so musste sich der Turnverein einmal mehr gut wappnen und vor allem in der Vorbereitung noch kurzfristige Anpassungen vornehmen, um dem Verletzungsaufall gerade in der Leichtathletik entgegenzuwirken. Für die 3.Stärkenklasse benötigten wir pro Wettkampfteil 21 Leute, daher mussten alle etwas zusammenrücken und in möglichst vielen Disziplinen ihr Bestes geben.

 

Unbeirrt trat der Verein jedoch bereits am Freitagnachmittag vom 23.06. in brütender Hitze seinen Wettkampf an und absolvierte eine tollen 1. Durchgang.

Einerseits starteten wir im Hochsprung, bei dem mit eingeheirateter Unterstützung alleine bei den Frauen eine 11.0 erzielt worden wäre und schlussendlich mit 10 Startenden ein solides Resultat von 8.80 herauskam.

Gleichzeit schwitzten die Geräteturner im Gerätezelt an Barren und Stufenbarren. Mit einem Programm, das zwei Jahre hintereinander zum 3.Rang an den RMS GLZ geführt hatte, hatten wir hohe Ziele. Erfreulicherweise konnten wir einen sauberen Durchlauf zeigen und freuten uns riesig über die bisher höchste Note in der Gerätekombination für den Turnverein Hüntwangen: 9.43. Erst im Verlauf des Wochenendes kristallisierte sich heraus, dass wir von 63 angetretenen Gerätekombinationen die 5. beste Note erhalten hatten, dies bedarf nur weniger Worte: Affengeil!

 

Im zweiten Wettkampfteil starteten die Gymnastiker zum ersten Mal mit einem neuen Programm. Auf eine erste solide Note an der RMS GLZ sollte eine leichte Steigerung folgen, da der Input der Wertungsrichter aufgenommen und das Programm nochmals leicht verbessert wurde. Leider wurden wir dort bitter enttäuscht und auf Seiten Turnerinnen und Turner sowie Zuschauerinnen und Zuschauer machte sich eine Ratlosigkeit breit, als wir das Notenblatt mit einer 7.57 in Händen hielten. Dennoch lassen wir uns nicht unterkriegen und werden im nächsten Jahr bestimmt darauf aufbauen können.

Parallel dazu sprangen die Leichtathleten im Weitsprung mit junger und geräteturnerischer Unterstützung und in Abwesenheit einiger Topathleten auf eine gute Endnote von 8.11.

 

Im letzten Durchgang mussten noch einmal alle Kräfte mobilisiert und mit Speeren und Nagelschuhen angetreten werden. In der Pendelstafette starteten ganze 14 Turnerinnen und Turner im Alter von 14 bis 37 Jahren und schafften mit einer sehr guten Laufzeit eine Note von 9.30. Fachkundige Kommentare lieferten den Beweis: „Sie sind eifach huere schnell gsih!“

Aber auch die Speerwerfer wollten hoch oder besser weit hinaus und dürfen unheimlich stolz auf die erreichte Maximalnote von 10.0, auch hier eine bisherig nicht erreichte Note.

 

Am darauffolgenden Samstag zeigte ein harter Kern an Hüntwangemer eine weitere körperliche Hochleistung, indem er im Festzelt zu einer Arbeitsschicht in der Küche und am Grill antrat. Während 6h wurde der Betrieb geschmissen, etliche Schweisstropfen geopfert und das anschliessend dringend nötige Bad in der Töss verdient. Auch wenn die Arbeit anstrengend und lange war, hat auch dieses Erlebnis gezeigt, wie gut wir gemeinsam funktionieren! Einmal Schnitzelbrot bitte!

 

Schön war des Weiteren auch, dass beinahe mit der ganzen Turnerfamilie gekämpft, mitgefiebert und gefeiert werden konnte. Danke für die tolle Unterstützung durch Frauen- und Männerriege und das kollegiale Beisammensein bis in die tiefen Morgenstunden.

 

Wir blicken auf ein sehr positives KTF 2017 zurück, obwohl gesamtnotenmässig mit 26.30 und einem Schlussrang von 22 von 29 teilnehmenden Vereinen keine Rekorde gebrochen wurden, ist es schön einige umliegende Verein hinter sich gelassen und einmal mehr gezeigt zu haben, dass wenn wir zusammenstehen, auch als kleiner Verein sehr viel erreicht können. Hüntwange rockt!

 

Eure Sebi